DIE GROSSE KUNST DER VERBINDUNG

Vergangenen Sonntag organisierte der Verein SONQO ein Foto-Shooting für die neue Website mit der Fotografin Aline Van Den Berg im idyllischen Park vom erstklassigen Seminar-Hotel Schloss Wartegg in Rorschacherberg (CH). Der sonnige Tag startete jedoch mit einem Frust.


Mit einer Gruppe von Frauen und Männern sollten verschiedene Situationen einer Cacao Ceremony fotografiert werden. Überraschenderweise tauchten exakt alle angemeldeten Männer nicht auf – was für eine Enttäuschung! Dennoch, unsere Frauenrunde war so hervorragend vor der Kamera, dass das Shooting trotzdem genussvoll großen Spaß machte.

In der Nähe weilten drei Jungs auf einer Park-Bank. Sie tranken Bier und klopften Sprüche. Auf unsere Frage, beim Shooting spontan mitzumachen, winkten sie mit der Entschuldigung ab, dass sie die ganze Nacht an einer Techno-Party waren und als nächstes nun das Bett dringend nötig hätten. Grölend kommentierten sie die Shooting-Gruppe. Trotzdem interessierte es sie plötzlich, was eine Cacao Ceremony ist. Schließlich gesellten sie sich lachend zur Gruppe und ließen sich im Kreis nieder. Auch die Frauen begannen, ihr Befremden mit Lachen auszudrücken. Die Situation fühlte sich tatsächlich sehr skurril an. Was machen diese jungen Party-Leute an einem Shooting, dessen Setting eine Cacao Ceremony ist? Man musterte sich gegenseitig und wechselte unter den Gleichgesinnten augenzwinkernd Blicke. Provokative Kommentare gaben ein gewisses Unbehagen Preis.

«Nie habe ich eine vollkommene Gemeinschaft von Zweien gesehen, die in der Bejahung des Anderen vollkommen so blieben, wie sie vorher waren»
Martin Buber, Philosoph (1878 -1965)

Hut ab! Die drei Jungs ließen sich an diesem warmen Sonntag spontan auf eine ganz neue Erfahrung ein. Ebenso die Frauen durch ihre Öffnung des vertrauten Kreises. Die Fotografin Aline Van Den Berg war sehr berührt von diesem Moment, wie sie später berichtete. Ganz sich selbst zu bleiben und gleichzeitig offen zu sein für andere Werte und Vorlieben, dieser Widerspruch ist wahrscheinlich die größte Kunst des Lebens; konstruktive Beziehungen erfordern, dass alle Beteiligten in ihrer Mitte ruhen, von da aus neugierig ihr eigenes Erleben neuer Eindrücke erforschen und dass sich die Beteiligten gegenseitig Raum geben, um das Neue zu integrieren. Frühere Erfahrungen und im Speziellen Traumas können diese Prozesse erschweren. Die gute Nachricht ist, dass sich die Qualität von Verbindungen in der Regel verändern lässt. Genauso ist es passiert an jenem Shooting-Nachmittag.


REFLEXION

Nimm ein Blatt Papier und einen Stift zur Hand und notiere dir die Antworten zu folgenden Fragen:

Wie viel Nähe kann ich ohne die Angst zulassen, verraten oder verletzt zu werden?

Wie viel muss ich über eine Person wissen, damit ich sie innig umarmen kann?

Bei welchen Menschen lasse ich meine Liebe frei fließen?

Im Kontakt mit welchen Menschen starte ich meinen Fluss der Liebe zu managen und zu kontrollieren?

In Beziehungen sucht der Mensch nach verschiedenen Qualitäten von Verbindungen: in der Regel möchte er Sicherheit, Kontrolle, ein Gefühl von Erfolg, Verständnis oder Geborgenheit erleben. Letztendlich sehnt sich der Mensch nach physischer, mentaler oder seelischer Berührung. Streit schafft oftmals verletzende Berührung, Provokation und Trigger lösen eine irritierende Berührung aus, Ignoranz ruft Ohnmacht oder die starke Sehnsucht nach Verbindung hervor. Humor und speziell der Zynismus kreieren einen verspielten Tanz im Spannungsfeld von Distanz und Nähe. Doch die Verbundenheit mit dem eigenen Seelenfrieden; das berührt uns alle unabhängig vom kulturellen Kontext zu tiefst. Wenn wir im Seelenfrieden ruhen, dann gelingen Verbindungen zu Mitmenschen viel eher auf konstruktive Weise. In solchen Momenten fühlen wir uns auch eins mit dem gesamten Kosmos.

In einer Cacao Ceremony arbeiten wir schamanisch. Das bedeutet, wir verbinden die Teinehmer:innen zurück an ihr Menschsein (ME), gleichzeitig an unser Menschheit sein (WE) und an den Kosmos (Pachamama). Wir führen Menschen zurück in den natürlichen Fluss der Seele und des Nervensystems (Kosmos), in die ursprüngliche Verbindung einer absichtslosen Atmosphäre der Gemeinschaft (WE) und in den Reichtum der eigenen Einzigartigkeit (ME).

Der Cacao Chuncho, den wir in unseren Ceremonies verwenden, aktiviert gleichzeitig alle drei Seins-Ebenen (EIN MENSCH, EINE MENSCHHEIT UND PACHAMAMA SEIN). Ergänzend öffnet unsere schamanische Arbeit über Klänge, Rhythmen, Düfte, Haptik und Geschmäcker die fünf Sinne. In dieser vielschichtigen Kombination werden die Hellsinne wach. Da in den Hellsinnen befindet sich der Raum, in dem Transformation authentisch natürlich und friedvoll passieren kann: Strukturen von ausgedienten Verbindungen können sich erneuern und frische Strukturen bekommen Raum zum Wachsen.


HEILYOGA LU JONG YOGA – MEDITATION IN BEWEGUNG
Beim tibetischen Heilyoga geht es nicht darum, körperlich flexibel zu werden, sondern exakt um die Harmonisierung dieser drei Daseins-Ebenen. Die Meditation in Bewegung gibt uns die Möglichkeit, Körper (ME), Atem (WE) und Bewegung (KOSMOS) in einem Fluss zu verbinden. Der Verein SONQO bietet jeden Montag von 12:15-13:30 Uhr kostenlos und online verbunden die Gelegenheit, gemeinsam mit Aline Feichtinger dies 5-Elemente-Mediation Lu Jong zu praktizieren. HIER geht’s zum Zoom-Link.

MUNAY MEDIATION – LET LOVE FLOW LIKE THE WIND IS FLOWING
Munay initiiert die Herzöffnung auf allen drei Ebenen; individuell, gemeinschaftlich und kollektiv. Die peruanische Meditation führt in die tiefe Akzeptanz von sich selbst, von Mitmenschen und dem gesamten Kosmos. Sie lehrt uns, dass wir nicht nur Sauerstoff atmen, sondern in einem kontinuierlichen Fluss Liebe aufnehmen und abgeben. Die Atem-Praxis hilft uns, den Atem und analog auch Liebe immens weit und friedvoll zu erfahren. Mit Angel Herrera kannst du jeden zweiten Montagabend die Munay Meditation online erleben. HIER geht’s zum Zoom-Link.

JUNGLE VIBES – GRUPPENREISE IN DEN AMAZONAS

Sich frisch verbinden und von der Gruppen-Weisheit lernen: diese Erfahrungen machst du auf unseren Reisen, die wir in Kooperation mit Travel&Healing anbieten. Im Dschungel kommen wir mit der äußeren Wildheit in Berührung, während Angel und Aline in der Gruppe das Spannungsfeld zwischen zivilisierter innerer Natur und unserer eigenen Schöpferkraft erforschen und reflektieren. Bist du neugierig geworden? HIER geht’s zu mehr Informationen.

Und zum Schluss ein großes Dankeschön an Aline Van Den Berg für die fantastischen Fotos, an die zauberhafte Shooting-Gruppe und an unsere gesamte Community – so schön, dass du Teil unseres WE’s bist.

Der Verein SONQO grüßt dich herzlichst – See you!

Circle of Abundance

Circle of Abundance

Circle of Abundance www.travelandhealing.com www.sonqo.org
Peru